AGOH Jahrestagung 2018 – Call for Papers

Tagung:

Die 28. Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft Objektive Hermeneutik findet wieder in Frankfurt am Main an der Goethe-Universität statt, und zwar am Samstag, den 15. und Sonntag, den 16. September 2018. Sie wird von PD. Dr. Matthias Jung und Prof. Dr. Thomas Ley organisiert und dem Thema „Möglichkeiten und Grenzen der Objektiven Hermeneutik in der Erforschung von Gewalt“ gewidmet. Siehe dazu den Call for Papers.

Call for Papers:

Möglichkeiten und Grenzen der Objektiven Hertmeneutik in der Erforschung von Gewalt

Auf der diesjährigen Arbeitstagung soll das Potenzial der Objektiven Hermeneutik im Kontext der Gewaltforschung ausgelotet werden. Im Mittelpunkt sollen dabei Fallstudien zu physischer Gewaltanwendung in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen stehen (wie Politik, Militär, Polizei, Sport, Familie, Kindergarten/Schule, Pflege/Altenheim). Ausdrücklich erwünscht sind aber auch Beiträge, die sich mit der Rekonstruierbarkeit von Ausdrucksgestalten struktureller oder symbolischer Gewalt befassen, sowie solche, die methodologische und methodische Fragen zur Rekonstruierbarkeit von Gewaltgeschehen thematisieren, beispielweise die Frage, wie Protokolle beschaffen sein müssen, damit Gewaltanwendungen adäquat analysiert werden können.

Um Vortragsvorschläge wird bis Ende April gebeten (tagung@agoh.de). Die Tagungsorganisatoren sind unter dieser Mailadresse auch bei Fragen zu erreichen.

Kommentare sind geschlossen.