Vom Fall zur Theorie

Buchveröffentlichung:

FUNCKE, DORETT; LOER, THOMAS (ed.) (2018): Vom Fall zur Theorie. Auf dem Pfad der rekonstruktiven Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.

Verlagstext: „Die in diesem Band versammelten Beiträge stellen eine praktische Arbeitshilfe dar. In einer ausführlichen Einleitung wird systematisch in die Schritte eines hermeneutisch-fallrekonstruktiven Forschungsprozesses eingeführt. Diese Schritte werden in den einzelnen Beiträgen exemplarisch veranschaulicht und diskutiert. Es werden u. a. folgende Fragen bearbeitet: Was ist meine Forschungsfrage? Was ist der Gegenstand meiner Untersuchung? Was ist der Fall? Worin besteht das Feld möglicher Fälle? Was sind die Kriterien für die Auswahl der Fälle? Welche Strukturebenen gehen in die Analyse ein? Welche Datentypen brauche ich? Wie komme ich von der Fallstruktur zu einer Strukturgeneralisierung und zu einer Typologie? Studenten und alle anderen, die hermeneutisch-fallrekonstruktiv arbeiten, erhalten so Unterstützung für die Durchführung ihrer eigene Forschung.

Der Inhalt:
Von der Forschungsfrage über Feld und Fall zur Theorie (Funcke/Loer) • Fallstrukturhypothese (Wernet) • Gegenstandsbestimmung und Dimensionsanalyse (Funcke) • Arbeit mit einer konditionellen Matrix (Bohler) • Objektiv-hermeneutische Falldiagnostik (A. Franzmann) • Analyse materieller Kultur mit der Methode der Objektiven Hermeneutik (Jung) • Fotografien als Datentypus in der Untersuchung von Paarbeziehungen (Maiwald) • Deutungsmusteranalyse anhand einer öffentlichen Diskussion (Liebermann) • Zu einer Strukturtheorie des Unterrichts (Twardella) • Verlaufsformen fallrekonstruktiver Forschung (Münte)“

Weitere Informationen auf der Internetseite von Thomas Loer (https://www.academia.edu/37241990/Vom_Fall_zur_Theorie._Auf_dem_Pfad_der_rekonstruktiven_Sozialforschung) und auf der Verlagsseite (https://www.springer.com/de/book/9783658225438).

Kommentare sind geschlossen.